Theaterleidenschaft ist im Gemeindeteil Sömmersdorf spürbar. Seit 1933 wirken etwa zwei Drittel der 680 Einwohner an den Fränkischen Passionsspielen mit, die alle fünf Jahre die Leidensgeschichte Jesu in 20 Szenen zeigen. Der Text hält sich im Wesentlichen an die Worte der Heiligen Schrift. In den vergangenen 80 Jahren haben rund 350.000 Zuschauer die Sömmersdorfer Passion besucht. Schirmherr ist traditionell der Bischof von Würzburg. ti_sdf

     Lage und Anfahrt

Die nächsten Passionsspiele finden 2018 statt. Aufgeführt wird das Stück mit einer Dauer von etwa 3,5 Stunden insgesamt 18 Mal.

Für die Entwicklung des Passionsspielortes Sömmersdorf haben die Verantwortlichen des Vereins Fränkische Passionsspiele e.V. und der politischen Gemeinde den Verein "Kultur aus Passion" gegründet und ein Zukunftskonzept entwickelt. Es sieht vor, die Passionsbühne am Ortsrand im Wald sowie die Münsterhalle so zu gestalten, dass jährlich überregional bedeutsame Kulturveranstaltungen dort möglich sind.


Der PassionsGarten in der Ortsmitte, eine Freilicht-Dauerausstellung zum Geistlichen Spiel in Unterfranken, wurde ergänzt mit der PassionsGalerie in der sanierten ehemaligen Schule am Kirchberg.
Zwei PassionsWege führen Besucher an verschiedenen Stationen rund um das Dorf, um sie zum Innehalten und Nachdenken anzuregen.

 

 

 

.