Bestandsaufnahme für den Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“
Viel ist in diesem Jahr in Euerbach geschafft worden, einiges ist noch zu tun, um im nächsten Sommer beim Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft – Unser Dorf soll schöner werden“ punkten zu können. Das stellte der Arbeitskreis Dorfwettbe-werb bei seinem Treffen Ende November fest. Wobei festge-halten wurde: der Weg ist das Ziel bei diesem Projekt, wichtig ist das gemeinsame Überlegen und Anpacken für eine künftige Dorfentwicklung. Eine umfangreiche Bilanz stellte Toni Keidel, Vorsitzender des Obst- und Gartenbauvereins und Motor der Aktion, den 13 erschienenen Arbeitskreismitgliedern und Bürgermeister Arthur Arnold bei einer Sitzung im Sportheim vor. Mit großer gemeindlicher Unterstützung sowie Vereins- und Privatinitiativen wurde das Bild des Dorfes bereits ver-bessert. Als Beispiele nannte er das renovierte Feuerwehrhaus, die Muschelumrandung am Jakobus-Bildstock, den Dorfteich, Auffrischungen am Spielplatz, das Kriegerdenkmal, das Umfeld des Alten Rathauses, die Vereinshäuschen samt Viehwaage am Würzburger Weg, Verbesserungen am Weihersbrunnen, Baumpflanzungen am Beginn des Kronunger Weges sowie zahlreiche private Haussanierungen etwa an der Hauptstraße oder im Würzburger Weg. Keidel und Bürgermeister Arnold lobten das private Engagement und ermunterten die Besitzer im Altort zu weiteren Anstrengungen. Arnold wies hier noch einmal auf die Möglichkeiten einer kostenlosen Beratung durch einen Architekten hin, auf die Vorträge der Bauhütte Obbach sowie auf die steuerlichen Möglichkeiten bei Renovierungen und Neubauten, die die Gemeinde durch die Ausweisung des städtebaulichen Sanierungsgebietes geschaffen habe. Angeregt wurde in diesem Zusammenhang von den Versammlungs-teilnehmern auch, eine Veranstaltung der Bauhütte Obbach zum Thema „Farbe an Gebäuden im Altort“ zu organisieren.

 Was ist noch zu tun?

An größeren Vorhaben ist im nächsten Frühsommer geplant, am Spielplatz und an der Schäferswiese einen Zugang zur Euer zu schaffen. Dort soll mit Hilfe von Blocksteinen ein Spielbe-reich für Kinder entstehen. Ein Konzept wird während des Winters erarbeitet.
Eine weitere Idee ist ein Mahnmal gegen Krieg vor dem Friedhof aufzustellen. Dazu soll ein altes Rad eines ameri-kanischen Panzers dienen, das Karl Zoll 1945 gesichert hat. Es soll mit entsprechender Schrift versehen und dort als Mahnung zum Frieden aufgestellt werden.
Im kommenden Frühjahr sind vor allem noch die Pflanzungen am Dorfteich, am Bildstock, am Kriegerdenkmal, am Weihers-brunnen und an den Vereinshäuschen am Würzburger Weg vorgesehen. Dazu benötigt der federführende Obst- und Gartenbauverein noch Helfer. Termine werden rechtzeitig bekannt gegeben.
Benötigt werden auch noch einige Ruhebänke, etwa am Weg zum Gewerbegebiet, an der Hauptstraße entlang oder am alten Sportplatz. Der Arbeitskreis freut sich über Sponsoren.
Geplant ist zudem eine oder zwei Wochenendaktionen mit dem Arbeitstitel „Dorfhelden“: Dabei sollen mit Hilfe der Ortsvereine kleinere Verbesserungen möglich werden, z. B. die Bank um die Linde am Zimmermannsplatz abschleifen und neu streichen, das Buswartehäuschen an der Trafostation streichen, das Geländer über die Euerbrücke am Spielplatz streichen, etc. Wenn viele Helfer dabei sind, sind diese Verschönerungen schnell erledigt. Die Termine dazu werden im Gemeindeblatt, durch Aushang sowie auf der Homepage der Gemeinde veröffentlicht.

Im nächsten Jahr trifft sich der Arbeitskreis Dorfwettbewerb jeweils am ersten Montag im Monat um 19.30 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses. Termine sind 7. Januar, 4. Februar, 4. März, 8. April, 6. Mai, 3. Juni. Gäste sind herzlich willkommen. Kontakt: Toni Keidel, Telefon (09726) 2958.

 euer zugang spielplatz

 vereinshuser ww

dorfteich nov 2012