Dorfkerne wiederbeleben, Flächen sparen, Bauflächen anbieten

Die Gemeinde Euerbach hat sich zum Ziel gesetzt, die Dorfkerne in den drei Gemeindeteilen neu zu beleben und sie aufzuwerten. Leben, Wohnen und Arbeiten in der Mitte der Dörfer soll wieder attraktiv werden.
Für dieses Ziel hat sich die Gemeinde verpflichtet, einer intensiven Innenentwicklung den Vorrang vor weiterer Außenentwicklung – Ausweisung von Baugebieten – zu geben. Denn zusätzlicher Flächenverbrauch soll vermieden werden. Vielmehr gilt es, Baulücken im Siedlungsbestand und leer stehende Gebäude zu nutzen. Dazu braucht die Gemeinde die Hilfe der Eigentümer und die Ideen aller Bürger.

Die gewachsenen Ortslagen sind verkehrsmäßig (Straßen) und technisch (Kanal, Wasser, Strom, Gas) bereits erschlossen. Diese Erschließung effizienter zu nutzen, würde den Eigentümern, Bauinteressenten und der Gemeinde Geld sparen. Eine teuere Ausweisung von Baugebieten am Ortsrand soll angesichts vorhandener Potenziale vermieden werden.

Durch das bayernweit einzigartige Modellprojekt FLIZ (Flächenmanagement in interkommunaler Zusammenarbeit) wurden alle Baulücken und leer stehenden Gebäude in der Gemeinde erfasst und in eine Datenbank eingespeichert. Belegt ist, dass die Zahl der möglichen Bauflächen im Siedlungsbestand zehnmal höher ist, als zur Bebauung in den nächsten 15 Jahren nötig wäre.

Die Gemeinde nutzt daher die Möglichkeiten staatlicher Förderprogramme zur Innenent-wicklung, bei der Dorferneuerung in Obbach (seit 2003) und bei der Dorferneuerung für Sömmersdorf (ab 2015/2016). 
Für die Altorte von Euerbach und Obbach wurde ein förmliches Städtebauliches Sanierungsgebiet  ausgewiesen. Damit können die Eigentümer von Immobilien bei Sanierungen steuerliche Vorteile nutzen.

Hilfestellung leistet auch die Bauhütte Obbach  ein Modellprojekt des Freistaates Bayern, als Anlaufstelle und Informationsgebäude in Sachen regionstypisches Bauen und Sanieren.

ansicht_euerbachansicht_obbach

ansicht_soedf